Pressebericht vom 17.April 2004 - Meininger Tageblatt

Als Ruheplätzchen nicht zu empfehlen

Sessel soll demnächst entsorgt werden

Belrieth (dws/kb). Der Sessel, der unweit der B 89 im Grünen vor sich hin modert. soll nun endlich entsorgt werden. Die Gemeinde will sich jetzt. der Sache annehmen.

Seit etwa einem Jahr fristet das schon arg ramponierte Sitzmöbel sein äußerst fragwürdiges Dasein mitten im so genannten "Wäldchen" bei Belrieth. Letzten Sommer war es durch die Büsche und Bäume kaum zu sehen, doch momentan fallt es ins Auge. Zwar steht der Sessel an einem Platz, der einen weiten Blick übers Werratal bis hin zur Autobahnbrücke bietet, doch als Ruheplatz ist er wohl kaum zu empfehlen. Bürgermeister Hans-Ulrich Laler und der Gemeinderat wissen um das Problem, doch ist man hier der Auffassung: Eigentlich ist das Straßenbauamt zuständig, denn das Möbelstück befindet sich unweit der B89.

Wer den Sessel dort abgestellt hat, das konnte bis heute nicht herausgefunden werden. Hans-Ulrich Laier geht davon aus, dass es ein Ortsfremder war, der hier seinen Sperrmüll entsorgt hat. "Doch wir werden wohl jetzt handeln und die Entsorgung veranlassen müssen, denn es ist ja wahrlich kein schöner Anblick", musste der Belriether Bürgermeister zugeben.


Der alte Sessel ist nicht gerade eine Zierde für den Belriether Ortsrand. Er soll nun endlich entsorgt werden. dFoto: dws